Interview mit der WP/WAZ: 

https://www.waz.de/staedte/ennepetal-gevelsberg-schwelm/schwelmerin-astrid-schwikardi-mordet-literarisch-in-koeln-id226599311.html


Interview mit dem Bücherblog De Bichergeck:

https://bichergeck.me/2020/04/08/interview-mam-astrid-schwikardi/


Einige Ausschnitte aus Pressemitteilungen und Rezensionen:

 „Erneut zeichnet diesen zweiten Köln-Krimi von Astrid Schwikardi aus, dass die handelnden Personen von ihr wundervoll „gezeichnet“ werden. Es sind keine Namen, die in die Handlung gepresst werden – es sind Charaktere, von denen man sich ein genaues Bild machen kann. Keine glatten Personen, sondern Menschen mit Ecken und Kanten, mit Gefühlen und Eigenarten – und mit einer Lebensgeschichte.Ob ich etwas kritisieren kann? Nun, ich habe jetzt definitiv noch mehr Schiss davor, nachts alleine mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. 
Die vollständige Rezension zu „Animus – Ein Köln Krimi“ können Sie nachlesen unter: 
https://schnuppismama.wordpress.com/2020/08/07/animus-von-astrid-schwikardi-mainbook-verlag-rezension/


„Animus“ ist bereits der zweite Kriminalroman aus der Feder von Astrid Schwikardi, den ich lesen durfte! „Uterus“, der erste Band, hat mir schon sehr gefallen! Aber „Animus“ ist einfach nochmal viel, viel besser!! 
Was hat mir besser gefallen? In erster Linie dieser interessante, mysteriöse Fall! Und wie alles mit allem zusammenhängt! Sehr raffiniert gemacht von der Autorin! Aber auch den Protagonisten, den Ermittler Mark Birkholz, lernen wir hier im zweiten Band besser kennen, was ihn für mich in meinen Augen noch eine Spur sympathischer macht. Der Aufbau der Geschichte ist meiner Meinung nach gut nachvollziehbar, der Sprachstil der Autorin ist gut zu lesen und verständlich, also keine komplizierten, nicht enden wollende Sätze! Und die Story spielt überwiegend in Köln! Klarer Heimvorteil für mich, kenne ich doch sämtlich Schauplätze!
Mit diesem Buch ist Spannung bis zum Schluss garantiert, auch wenn ich zwischendurch mal eine Ahnung hatte, wer der Mörder ist, hat es Astrid Schwikardi geschafft, mich kurz vor Schluss nochmal auf eine falsche Fährte zu führen! Gemein, aber genial!!“

Die ungekürzte Fassung der Rezension zu "Animus - Ein Köln Krimi" können Sie auf dem Bücherblog Kapitel11 nachlesen unter: https://www.kapitel11.de/animus/

 

„Die Spannung und der Schreibstil sind von Beginn an auf dem Punkt und ziehen den Leser direkt in die Geschichte. Unnötige Erklärungen und Beschreibungen wurden weggelassen, sodass der Fokus diesmal wirklich auf den Ermittlungen liegt und weniger auf dem „Drumherum“. Der Fall selbst ist spannend und gut durchdacht, mich hat er sogar etwas mehr angesprochen als der Fall im ersten Band. Aufgrund der Fülle an Personen, die potenziell verdächtig sind, sowie deren Verstrickungen untereinander, erschließt sich die Lösung des Falls erst kurz vor dem Schluss. Kurze Kapitel, Perspektivwechsel an den richtigen Stellen und die rasante Story halten die Spannung hoch.“ 
Die gesamte Rezension zu "Animus – Ein Köln Krimi" finden Sie unter:
https://vonbuchzubuch.de/animus/

 

„Sympathische Charaktere, spannender Plot und gute Ortskenntnis", urteilt der Kölner Express über "Uterus - Ein Köln Krimi“. 
Den gesamten Zeitungsartikel finden Sie unter: 
https://www.express.de/news/shopping/bestenlisten/rheinlandkrimis-buecher-32332820 


„Astrid Schwikardi hat den Krimi mit ganz viel Hintergrundwissen und Ortskenntnis geschrieben. Hintergrundwissen in welchem Bereich werde ich nicht verraten, sonst nehme ich alles vorweg. 
Es spielt der Job eines Vaters eines Mädchens hinein, ein Profikiller und Verwicklungen, die ich nie vermutet hätte. Karriere ist wichtiger als Menschenleben. Es ist ein Buch, das ich in 2 Tagen gelesen habe, da ich es nicht weglegen konnte. 
Ich bin begeistert und warte auf den nächsten Fall mit Mark Birkholz“, schreibt Sabine Döhmen-Boesel vom Bücherblog binesblogs. 
Die gesamte Rezension zu "Uterus – Ein Köln Krimi" finden Sie unter: https://binesblogs.de/astrid-schwikardi-uterus/


„Die Figuren sind gut durchdacht und insbesondere der Ermittler Mark Birkholz ist eine Marke – kurz und knapp gesagt, ein Bulle mit Ecken und Kanten. Eine Type, die ihre eigenen Leichen im Keller hat, keiner der weichgespült zu Hunderten in diversen Kriminalromanen zu finden ist“, fasst der Buchblog mundolibris zusammen. 
Die Rezension zu "Uterus- Ein Köln Krimi" finden Sie unter: https://mundolibris-buchblog.de/2019/03/25/astrid-schwickardi-uterus-ein-koeln-krimi/


Bildergalerie    

                  

 


 Domplatte


 

 


 Kölner Dom                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

  

 

 Lichtung am Königsforst/Wildgehege


 

Polizeipräsidium am Walter-Pauli-Ring


 

Königsforst


 

Fühlinger See