Interview mit der E-HZ! 


E-HZ!: Was hat Sie dazu bewogen, einen Krimi zu schreiben?

Astrid Schwikardi: Das war ein Gesundheitsthema, über das die Medien damals berichtet haben, nachdem vereinzelt Todesfälle aufgetreten waren. Und wie das manchmal so ist: Aus anfänglichen Überlegungen wurde eine Idee, die sich im Laufe mehrerer Monate zu einer Geschichte entwickelte. Letztendlich habe ich mich für einen Krimi entschieden, weil sich das Genre hervorragend für das Projekt anbietet.

E-HZ!: Was hat Sie zur Geschichte inspiriert?
Astrid Schwikardi:
Das war tatsächlich mein damaliges Arbeitsgebiet im operativen Geschäft. Zu dieser Zeit wurde die Verwendung einzelner Impfstoffe stark diskutiert.

E-HZ!: Wie lange hat der gesamte Schreibprozess gedauert?
Astrid Schwikardi:
Die eigentliche Geschichte aufs Papier zu bringen ging recht schnell. Doch das macht gerade einmal zehn Prozent des Gesamtprojekts aus. Die Überarbeitungen, die Recherchearbeiten und letztendlich das Umschreiben, das alles ist zehrend und hat bestimmt noch mal drei bis vier Jahre gedauert.

E-HZ!: Wo haben Sie das Buch geschrieben?
Astrid Schwikardi:
Ist das etwa eine Fangfrage? (lacht) Ich schreibe grundsätzlich zu Hause am Laptop oder am PC. Handschriftlich halte ich nur Ideen oder Überlegungen fest, die mir spontan unterwegs einfallen.

E-HZ!: Ihr Krimi spielt in Köln. Ermittelt Mark Birkholz vielleicht auch mal in Wuppertal?
Astrid Schwikardi:
Sie werden es nicht glauben, aber viele Freunde warten förmlich darauf und haben schon angeboten, mit ihrem realen Namen eine Rolle in einem Krimi zu übernehmen. Eine sehr interessante Idee, die ich auf jeden Fall weiterverfolgen werde. Gut vorstellbar wäre ein Cousin von Mark Birkholz, der in Wuppertal auf einer Feier unter mysteriösen Umständen ums Leben kommt. Doch das letzte Wort hat immer der Verlag.

E-HZ!: Wie ist das Feedback der Kolleginnen und Kollegen?
Astrid Schwikardi:
Toll! Niemals hätte ich gedacht, dass unter den Barmenianern tatsächlich so viele Thriller- und Krimifans sind, die noch dazu "Uterus" lesen. Das hat mich schon recht überrascht. Insbesondere gefreut habe ich mich aber über die Leser, die "Uterus" gelesen haben, obwohl sie das Genre sonst nicht so mögen. Und das nur aus dem Grund, weil ich die Geschichte geschrieben habe. Das war schon überraschend!

E-HZ!: Steckt auch ein bisschen Barmenia in Ihrem Buch?
Astrid Schwikardi:
Ich will es mal so sagen: Ich denke, dass ich das Buch ohne die Barmenia nie geschrieben hätte. Denn erst durch mein damaliges Aufgabengebiet bin ich auf die Thematik, durch die ich letztendlich inspiriert wurde, aufmerksam geworden. Da aber an dieser Stelle die Spoilergefahr enorm hoch ist, kann ich leider nicht näher auf die Frage eingehen. Doch ich bin mir ziemlich sicher, dass jeder Barmenianer, der "Uterus" gelesen hat, sich die Frage selbst beantworten kann.

E-HZ!: Könnten Sie sich eine Lesung im Barmenia Casino vorstellen?
Astrid Schwikardi:
Im Casino? (lachend) Vermutlich kann ich froh sein, wenn wir den Raum Hahnerberg voll bekommen. Ich persönlich fände es dort auch wesentlich gemütlicher.

Vielen Dank an Ingo Eiberg von der Abt. Presse und Vorstandsstab für das nette Interview!


Interview mit der WP/WAZ: 

https://www.waz.de/staedte/ennepetal-gevelsberg-schwelm/schwelmerin-astrid-schwikardi-mordet-literarisch-in-koeln-id226599311.html

Interview mit dem Bücherblog De Bichergeck:

https://bichergeck.me/2020/04/08/interview-mam-astrid-schwikardi/


Einige Ausschnitte aus Pressemitteilungen und Rezensionen:

"Die Spannung und der Schreibstil sind von Beginn an auf dem Punkt und ziehen den Leser direkt in die Geschichte. Unnötige Erklärungen und Beschreibungen wurden weggelassen, sodass der Fokus diesmal wirklich auf den Ermittlungen liegt und weniger auf dem „Drumherum“. Der Fall selbst ist spannend und gut durchdacht, mich hat er sogar etwas mehr angesprochen als der Fall im ersten Band. Aufgrund der Fülle an Personen, die potenziell verdächtig sind, sowie deren Verstrickungen untereinander, erschließt sich die Lösung des Falls erst kurz vor dem Schluss. Kurze Kapitel, Perspektivwechsel an den richtigen Stellen und die rasante Story halten die Spannung hoch." 
Die gesamte Rezension zu "Animus" finden Sie unter https://vonbuchzubuch.de/animus/


"Sympathische Charaktere, spannender Plot und gute Ortskenntnis", urteilt der Kölner Express über "Uterus". 
Den gesamten Zeitungsartikel finden Sie unter https://www.express.de/news/shopping/bestenlisten/endlich-zeit-zum-lesen-8-neue-rheinland-krimis--die-buecherwuermer-lieben-werden-32332820  


"Astrid Schwikardi hat den Krimi mit ganz viel Hintergrundwissen und Ortskenntnis geschrieben. Hintergrundwissen in welchem Bereich werde ich nicht verraten, sonst nehme ich alles vorweg. 
Es spielt der Job eines Vaters eines Mädchens hinein, ein Profikiller und Verwicklungen, die ich nie vermutet hätte. Karriere ist wichtiger als Menschenleben. Es ist ein Buch, das ich in 2 Tagen gelesen habe, da ich es nicht weglegen konnte. 
Ich bin begeistert und warte auf den nächsten Fall mit Mark Birkholz", schreibt Sabine Döhmen-Boesel vom Bücherblog binesblogs. Die gesamte Rezension über "Uterus" finden Sie unter https://binesblogs.de/astrid-schwikardi-uterus/ 


"Die Figuren sind gut durchdacht und insbesondere der Ermittler Mark Birkholz ist eine Marke – kurz und knapp gesagt, ein Bulle mit Ecken und Kanten. Eine Type, die ihre eigenen Leichen im Keller hat, keiner der weichgespült zu Hunderten in diversen Kriminalromanen zu finden ist", fasst der Buchblog mundolibris zusammen. 
Die Rezension zu "Uterus" finden Sie unter https://mundolibris-buchblog.de/2019/03/25/astrid-schwickardi-uterus-ein-koeln-krimi/


"Denn der Debüt-Krimi von Astrid Schwikardi ist ein wirklich spannendes Buch, eher ein Thriller! Besonders ab der Mitte kann man sich der Spannung nicht mehr entziehen! Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es dann an einem Abend ausgelesen!! Diese Geschichte, die dem Ganzen zu Grunde liegt, ist wirklich heftig, aber leider auch realistisch!!", urteilt Verena Breuer vom Buchblog kapitel11.
Die vollständige Rezension zu "Uterus" finden Sie unter https://www.kapitel11.de/uterus/ 

 

Bildergalerie    

                  


 Domplatte


 


 Kölner Dom                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

  

 Lichtung am Königsforst/Wildgehege


Polizeipräsidium am Walter-Pauli-Ring


Königsforst


Fühlinger See